Ganz besondere Tischkarten

15 07 2010

Elisen-Lebkuchen als Tischkarten: Wenn ich auf eine Feier oder Festlichkeit eingeladen bin, ist es für mich immer interessant, was sich wohl der Gastgeber oder auch die Gäste Neues einfallen haben lassen, um dann darüber hier im Blog berichten zu können.
Genau so etwas Besonderes habe ich beim letzten Fest, zu dem wir eine Einladung erhielten, entdeckt: Als wir in dem Lokal, in dem die Feier stattfand, ankamen, hat uns der Gastgeber empfangen, sodass wir gleich gratulieren und unser Geschenk übergeben konnten. Nach etwas Smalltalk zeigte er uns in dem wirklich schön geschmückten Festsaal unsere Plätze. Obwohl sowohl die Tischdeko mit Blumengestecken als auch die Gedecke mit Servietten und Gläsern wirklich hervorragend harmonierten, hatte ich etwas entdeckt, von dem ich sofort wusste: Das wird ein Blogbeitrag. Der Jubilar – er feierte seinen 50. Geburtstag – hatte sich etwas Tolles einfallen lassen: Für jeden Gast hatte er selbst ganz besondere Tischkarten angefertigt – und zwar süße! Süß deswegen, weil er dafür extra kleine Elisen-Lebkuchen mit Schokoglasur gebacken hatte, auf die er dann jeweils die Vornamen eines jeden Gastes mit Kuvertüre in Handarbeit geschrieben hatte.
Ich war begeistert und sprach ihn in Laufe des Abend natürlich darauf an. Er sagte mir, dass er diese Lebkuchen-Tischkarten im Freundeskreis bereits einmal für eine Hochzeitsfeier angefertigt habe. Auf meine Frage, ob das Schreiben der Namen mit Kuvertüre per Hand nicht eine sehr aufwendige und schwierige Arbeit sei, antwortete er nur: „Nun ja, etwas Übung braucht man schon.“ Für ihn sei allerdings das Einschweißen wesentlich zeitaufwendiger gewesen.
Erklärend dazu muss ich allerdings noch sagen, dass das Geburtstagskind den Beruf eines Konditors erlernt hat und bei einem Nürnberger Lebkuchen-Unternehmen tätig ist.

Werbeanzeigen

Aktionen

Information

One response

25 06 2011
Nadya

Das ist wirklich eine „süße Idee“ für ausgefallene für Tischkärtchen. Ich habe einmal etwas ähnliches versucht, dabei allerdings gekaufte Kekse mit Schokoüberzug verwendet. Es ist sehr schwierig mit der Kuvertüre die Namen zu schreiben, man braucht dazu eine ruhige Hand und etwas Übung, einige Namenskärtchen-Kekse sind dabei missraten und mussten noch einmal neu gemacht werden. Für alle die es nachmachen wollen ein Tipp: ihr solltet genügend Lebkuchen bzw. Kekse bereithalten, da es sicher nicht beim ersten Versuch gelingen wird alle Tischkarten lesbar zu beschriften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: